Wenn du dich laufend für das, was du tust rechtfertigst oder entschuldigst

 

Wie ich auf dieses Thema komme? Ich habe soeben einer Bekannten geschrieben, dass ich eine Reise gebucht habe und noch während ich ihr das schrieb ist mir aufgefallen, dass ich mich mehr oder weniger auch dafür rechtfertigte. Das tat ich mit einer kleinen, unscheinbaren, nachgestellten Phrase „… ich brauche unbedingt neue Inspirationen“, und fast wäre mir die unbewusste Rechtfertigung, die hinter meinen eigenen Worten stand, selbst entgangen.

Es geht um den Selbstwert, die Selbstliebe, es geht auch darum, sich selbst etwas zu erlauben. Sobald ich anfange mich für etwas zu rechtfertigen, hoffe ich entweder dafür von anderen die Erlaubnis zu kommen oder ich beruhige mich selbst. Denn dann mache ich das ja nicht nur zum Vergnügen oder weil es mich einfach nur glücklich macht. Was dahinter steckt: „Ich bin es nämlich gar nicht wert, mir so etwas Wunderbares zu gönnen.“ Oft geschieht es auch, dass wir uns für etwas entscheiden und sofort eine Entschuldigung nachschieben, warum wir uns so entschieden haben. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob wir uns für oder wider entscheiden, wir haben immer das Gefühl, dass wir uns dafür rechtfertigen oder entschuldigen müssten.

  

Doch woher kommt all dieser Schuldenwahn? Ich denke, er ist bei vielen bereits in der Kindheit in das System eingepflanzt worden, bei Frauen noch sehr viel mehr wie bei Männern. Doch das alleine ist noch kein ausreichender Grund. Dazu kommt noch, dass das Schuldprinzip überall in unserem Leben stets gegenwärtig ist. Für jedes und alles muss es einen Schuldigen geben, einer muss die Rechnung bezahlen. Irgendwie fühlen wir uns ständig schuldig, egal was wir tun oder nicht tun. Dieses Gefühl ist manchmal so gut versteckt, dass wir es kaum entdecken. Es verbirgt sich, wie bereits beschrieben, hinter unscheinbaren Phrasen, es kann sich als ständiger Zweifel, als Energielosigkeit oder als Traurigkeit bemerkbar machen. Schuld hält uns in der Defensive, denn das Gefühl von Schuld blockiert den Solarplexus und das Hals-Chakra.

  

Solange wir das nicht erkennen, attackiert uns die vermeintliche Schuld aus dem Schatten. Wir beginnen uns wieder und wieder zu rechtfertigen oder zu entschuldigen, sehr oft sogar im Namen der Liebe. Sobald jedoch das Licht des Bewusstseins darauf fällt, je mehr du dich löst, beginnt sich dein Solarplexus zu weiten, er beginnt zu leuchten. Er beleuchtet deinen Wert, deine Essenz, entfalte dich und bringe dein Strahlen in die Welt! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0